Главная

News

2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2001 
May June July September November 

BTA Bank announces launch of criminal case against Ilyas Khrapunov

22.11.2019 15:01:31

The Prosecutor’s Office in Geneva is conducting a criminal case against Ilyas Khrapunov, son-in-law of BTA Bank’s former owner. Khrapunov is suspected of laundering money stolen from BTA Bank.

BTA Bank has also initiated debt collection procedures against Khrapunov, which include the search and seizure of Khrapunov’s property in Switzerland, Luxembourg, Belgium and Liechtenstein. The Bank is acting on the basis of a decision by the High Court in London of June 21, 2018 and international agreements between European Union countries. According to the High Court decision, Khrapunov must repay the Bank more than USD 500 million.

On August 29, 2019 the Civil Court of First Instance of Geneva rejected Khrapunov’s application for proceedings to be rejected and recognised the judgment of the High Court in London. The court found that Khrapunov helped his father-in-law Mukhtar Ablyazov to conceal money stolen from the Bank. According to documents, the stolen funds were transferred to the accounts of financial intermediaries in Switzerland and Luxembourg, as well as offshore companies, and subsequently used to purchase assets in Switzerland, Luxembourg, Liechtenstein, France, the Netherlands and the United States.

How the conflict developed

Proceedings relating to BTA Bank’s claim against Mukhtar Ablyazov and his associates, who were accused of embezzling more than USD 6 billion, began in the High Court in London in 2009. In 2009, the High Court issued a warrant for Ablyazov’s property to be seized and required him to disclose information about the assets that he held. For refusing to provide this information, the High Court sentenced Ablyazov to 22 months’ imprisonment; however, having been found guilty, he fled the United Kingdom.

In the criminal case now launched in Geneva, Khrapunov – the husband of Ablyazov’s daughter Madina Khrapunova – appears as co-defendant as it was he who arranged for the money belonging to BTA Bank to be invested via intermediaries in Switzerland and offshore companies. Khrapunov was in particular involved in the subsequent investment of stolen funds in real estate in Western Europe and the United States. Particularly scandalous is the fact that Ablyazov’s accomplices purchased several apartments in the Trump SoHo tower in New York.

 *****

Media Contacts:

BTA Bank

Eldar Shamsutdinov

Head of Press Office

E-mail: eshamsutdinov@bta.kz; press@bta.kz

Tel.: +7(777)710 7768

Website: www.bta.kz


Nach Anzeige der BTA Bank AG wurde ein Strafverfahren gegen Ilyas Khrapunov eröffnet

 Almaty, 22. November 2019

Die Genfer Staatsanwaltschaft führt die Untersuchung in der Strafsache gegen Ilyas Khrapunov, den Schwiegersohn des ehemaligen Besitzers der BTA Bank. Er steht im Verdacht, das der BTA Bank entwendete Geld gewaschen zu haben.

Die BTA Bank hat ein Beitreibungsverfahren der Forderungen gegen Ilyas Khrapunov eingeleitet. Dieses beinhaltet die Suche und die Beschlagnahme des Vermögens von Khrapunov in der Schweiz, Luxemburg, Belgien und Liechtenstein. Dies geschieht ausgehend vom Urteil des High Court in London vom 21. Juni 2018 und im Einklang mit internationalen Abkommen, die zwischen den Ländern der Europäischen Union geschlossen wurden. Laut dem Urteil des High Court hat Ilyas Khrapunov über 500 Mio. US-Dollar an die BTA Bank zu zahlen.

Am 29. August 2019 hat das erstinstanzliche Zivilgericht von Genf den Antrag von Ilyas Khrapunov auf Beendigung des Verfahrens zurückgewiesen und das Urteil des High Court in London für gültig erklärt, mit dem Ilyas Khrapunov am 21. Juni 2018 verpflichtet wurde, an die BTA Bank ca. 500 Mio. US-Dollar zu zahlen. Das Gericht hielt es für erwiesen, dass I. Khrapunov seinem Schwiegervater Mukhtar Ablyazov geholfen hat, die aus der Bank entwenden Gelder beiseitezuschaffen. Laut den Gerichtsdokumenten wurden die entwendeten Gelder auf Konten von Finanzvermittlern in der Schweiz und in Luxemburg sowie auf die Konten von Offshore-Firmen überwiesen und im Weiteren zum Erwerb von Vermögenswerten in der Schweiz, in Luxemburg, in Liechtenstein, in Frankreich, in den Niederlanden und den USA verwendet.

Entwicklung des Konfliktes

Im Jahr 2009 begannen die Verhandlungen am High Court London zur Klage der BTA Bank gegen Mukhtar Ablyazov und seine Komplizen, die von der Bank beschuldigt werden, über 6 Mrd. US-Dollar entwendet zu haben. 2009 erließ das High Court London eine Anordnung zur Beschlagnahme des Vermögens von Mukhtar Ablyazov und verpflichtete ihn, seine Vermögenswerte offenzulegen. Wegen der Weigerung der Offenlegung dieser Angaben verurteilte ihn das Gericht zu 22 Monaten Freiheitsentzug. Allerdings flüchtete der Verurteilte aus Großbritannien.

Im Gerichtsverfahren in der Schweiz ist Ilyas Khrapunov - Ehemann von Madina Khrapunova, der Tochter von Mukhtar Ablyazov - Mitangeklagter, da er die Investition der Gelder der BTA Bank über Mittelspersonen in der Schweiz und über Offshore-Firmen organisiert hat. Er war ebenfalls an der weiteren Anlage der entwendeten Gelder in Immobilien in Westeuropa und den USA beteiligt. Als besonders skandalös erwies sich die Tatsache, dass die Komplizen von Mukhtar Ablyazov einige Appartements im Trump SoHo in New York erworben haben. 

*****

Kontakte für Medien:

BTA Bank

Eldar Shamsutdinov / Leiter des Pressedienstes

Email: eshamsutdinov@bta.kz; press@bta.kz

Telefon: +7 (777) 710 7768

Website: www.bta.kz